Schrift-Größe:

Mitgliederservice

Klick hier! Login/GfE-Mitglieder


Starke Gemeinschaft # GfE. Bild: shutterstock.com

Wissen, so geht's!

Abonnenten wissen mehr: GfE-OnlineNewsletter!

Ein Abo, das sich lohnt!


Aktuell und informativ. Ernährungswissenschaft verständlich und praktischer Wegweiser für Ernährung und Training. Wöchentlich. Kostenfrei, per E-Mail ins Haus.

Newsletter-Anmeldung


Ich möchte mich für den GfE-OnlineNewsletter anmelden. Meine E-Mail-Adresse lautet:

 


Aktueller Tipp

Achten Sie beim Kauf auf Qualität!

 

Achten Sie auf das Qualitätssiegel!

 

Kaufen Sie L-Carnitin-Produkte, die mit dem Qualitätssiegel Carnipure ausgezeichnet sind. Mehr Informationen zum Thema L-Carnitin?


Flyer L-Carnitin - der Fett-Transporter

Zum Download!

PrintNewsletter Eiweiß und L-Carnitin zur Unterstützung der Gewichtsreduktion

Zum Download!

 

 

100 Prozent reines Creatin, made in Trostberg/Germany. Bild: AlzChem

 

Kaufen Sie Creatine-Produkte, die mit dem Qualitätssiegel Creapure ausgezeichnet sind. Mehr Informationen zum Thema Creatine?


Flyer Moment mal... Creatine verhilft zu Energie und sportlichem Aussehen.

Zum Download!




 

Kaufen Sie Qualitäts-Produkte, die mit dem Qualitäts-Siegel Verisol ausgezeichnet sind.

Mehr Informationen zum Thema Versiol?  Gibt's hier...





Kaufen Sie Qualitäts-Produkte, die mit dem Qualitäts-Siegel PEPTIPLUS ausgezeichnet sind.

Mehr Informationen zum Thema PEPTIPLUS?  Gibt's hier...




Kaufen Sie Qualitäts-Produkte, die mit dem Qualitäts-Siegel QH™ ausgezeichnet sind.

Mehr Informationen zu QH?

Zum Download!


.

Nimmer satt? – macht uns unser Essen hungrig?

Schaffen Sie es, nur ein Stückchen Schokolade oder nur eine Handvoll Chips zu essen? Nein?! Wohingegen Sie aber wahrscheinlich bei gekochtem Brokkoli schon nach den ersten beiden Happen keinen großen Appetit mehr verspüren! Gibt es also Lebensmittel, von denen wir nicht genug bekommen können? Wenn ja, wie sind diese zusammengesetzt? Und tatsächlich, sie gibt es wirklich.

Es gibt viele „Lebensmittel“, die uns vermeintlich keine Sättigung bringen oder uns, wenn wir eigentlich schon papp satt sind, zum Weiteressen animieren. Schließen Sie einmal die Augen und stellen Sie sich eine Portion Spinat oder einen ganzen Teller mit Blumenkohl vor. Läuft Ihnen da schon das Wasser im Mund zusammen? – Wohl eher nicht. Stellen Sie sich nun aber weiter vor, auf dieser Portion Spinat liegt ein Stück Lachs, gut gewürzt, in einer Parmesan-Wallnusskruste. Eine sahnige, cremige Sauce liegt über dem Spinat und neben Ihrem Teller steht ein Brotkorb mit einem fein geschnittenen Baguette und Kräuterbutter.

Haben Sie Appetit bekommen? – Ja klar. Sie können sich das Gericht, sofern Sie Fisch mögen, vor Ihrem inneren Auge vorstellen, es fast schon schmecken oder riechen. Diese üppige Mahlzeit enthält nämlich alle Zutaten, welche uns Lust auf Essen und auch auf „Weiteressen“ machen, bis weit über die Sättigungsgrenze hinaus. Zucker, Fett und Salz machen unser Essen zum Geschmackserlebnis. Diesen leckeren Geschmack wollen wir uns erhalten. Leider wird dabei unser Appetit so sehr angeregt, dass diese Kombination an Bestandteilen geradezu nach mehr Nahrungsaufnahme schreit.

Nummer eins: Zucker. Zucker und der damit verbundene Geschmack, legte schon immer unsere Vorliebe für bestimmte Nahrungsmittel fest. Doch Zucker allein reicht nicht aus, um uns mehr Appetit zu machen. Er benötigt dafür einen Verbündeten.

Nummer Zwei. Fett. Die Kombination von Zucker und Fett schmeckt den meisten Menschen besonders gut. Denken Sie mal an Ihre Lieblingsschokolade oder an Kuchen und Gebäck.

Nummer Drei. Salz. Enthält das Produkt auch noch eine salzige Komponente, dann ist das „schmackhafte“ Trio komplett. Versuchen Sie es in der Abteilung Kartoffelchips. Viele Chipssorten haben sowohl eine salzige, als auch eine süße sowie eine fetthaltige Komponente. Essen Sie nur einen Chip und versuchen Sie die restlichen wieder in den Schrank zurückzulegen.

Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Lebensmittel können als zu süß, zu fettig, oder auch als zu salzig empfunden werden. Unsere Toleranz bei zu salzig ist geringer, als bei den anderen beiden Geschmacksrichtungen. Ein versalzenes Essen erkennen die meisten Menschen sofort.

Was können wir tun?

1. Vermeiden Sie so oft es geht die Kombination aus Fetten und Kohlenhydraten
2. Vermeiden Sie Fast Food. Burger, Pizza, Kebab und Co.
3. Vermeiden Sie Fertigprodukte
4. Bevorzugen Sie frische, unbehandelte Lebensmittel und kochen Sie so oft es geht

auch frisch

5. Benutzen Sie keine Geschmacksverstärker oder Lebensmittel, die welche enthalten
6. Lesen Sie die Auflistung der Inhaltsstoffe


Das Marketing der Lebensmittelindustrie suggeriert uns über Farben und Verpackungen zudem oft ein völlig falsches Bild. Es ist schwierig, sich davon nicht blenden zu lassen. Lesen Sie die Zutatenliste. Wenn Sie die Inhaltsstoffe nicht einmal fehlerfrei aussprechen können, dann lassen Sie das Produkt lieber im Regal stehen. Gehen Sie mal wieder zum Wochenmarkt. Die meisten Produkte dort kommen hervorragend ohne eine Liste mit Inhaltsstoffen aus.

 

 



Zum Autor: Peter Hinojal ist seit über 14 Jahren in der Fitnessbranche. Mit seinen Vorträgen und Schulungen erreichte er bereits viele tausenden Menschen. Aus der Praxis für die Praxis und seine Art zu referieren hat ihn zu einem der beliebtesten Referenten der Fitnessbranche gemacht! Mehr Informationen unter www.peter-hinojal.de

 



.
.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler