Schrift-Größe:

Mitgliederservice

Klick hier! Login/GfE-Mitglieder


Starke Gemeinschaft # GfE. Bild: shutterstock.com

Wissen, so geht's!

Abonnenten wissen mehr: GfE-OnlineNewsletter!

Ein Abo, das sich lohnt!


Aktuell und informativ. Ernährungswissenschaft verständlich und praktischer Wegweiser für Ernährung und Training. Wöchentlich. Kostenfrei, per E-Mail ins Haus.

Newsletter-Anmeldung


Ich möchte mich für den GfE-OnlineNewsletter anmelden. Meine E-Mail-Adresse lautet:

 


Aktueller Tipp

Achten Sie beim Kauf auf Qualität!

 

Achten Sie auf das Qualitätssiegel!

 

Kaufen Sie L-Carnitin-Produkte, die mit dem Qualitätssiegel Carnipure ausgezeichnet sind. Mehr Informationen zum Thema L-Carnitin?


Flyer L-Carnitin - der Fett-Transporter

Zum Download!

PrintNewsletter Eiweiß und L-Carnitin zur Unterstützung der Gewichtsreduktion

Zum Download!

 

 

100 Prozent reines Creatin, made in Trostberg/Germany. Bild: AlzChem

 

Kaufen Sie Creatine-Produkte, die mit dem Qualitätssiegel Creapure ausgezeichnet sind. Mehr Informationen zum Thema Creatine?


Flyer Moment mal... Creatine verhilft zu Energie und sportlichem Aussehen.

Zum Download!




 

Kaufen Sie Qualitäts-Produkte, die mit dem Qualitäts-Siegel Verisol ausgezeichnet sind.

Mehr Informationen zum Thema Versiol?  Gibt's hier...





Kaufen Sie Qualitäts-Produkte, die mit dem Qualitäts-Siegel PEPTIPLUS ausgezeichnet sind.

Mehr Informationen zum Thema PEPTIPLUS?  Gibt's hier...




Kaufen Sie Qualitäts-Produkte, die mit dem Qualitäts-Siegel QH™ ausgezeichnet sind.

Mehr Informationen zu QH?

Zum Download!


.

Warum nehme ich nicht ab?

Warum nehme ich nicht ab? Das ist der spannende Titel unsers Gfe-Autos Jan Prinzhausen und unsere Buchempfehlung für Sie.

Es ist ein Schatz. Ja, so wertvoll wie ein Goldschatz! Diesen Schatz tragen alle Menschen mit sich herum und bemerken gar nicht, dass sie darüber glücklich sein könnten.

Na sowas! Ein Schatz und keiner bemerkt es?

Inwiefern der Schatz als solcher bezeichnet werden kann, ist von der Sichtweise abhängig. Die meisten Menschen erkennen ihn deshalb nicht, weil sie ihn niemals als Schatz akzeptieren würden. Im Gegenteil verursacht dieser Schatz eher Antipathie, sobald er ins Bewusstsein gerufen wird. Das passiert z. B. beim Blick in den Spiegel oder im Sommer am Badestrand.

Worum es geht? Ganz klar: Gemeint ist das Fettgewebe.

Verwundert? Wie kann man das Fettgewebe als Schatz bewerten? Ganz im Gegenteil: Es soll weg! Und das möglichst schnell!

Wie bereits angedeutet ist die Wertung eine Frage der Sichtweise. Richtig ist, dass sehr viele Menschen aus ästhetischen, z. T. auch gesundheitlichen Gründen nur zu gerne Abschied vom Fettgewebe nehmen würden. Leider steht dieser gesellschaftlich geprägten Meinung ein starker Widersacher gegenüber, der seine eigenen Interessen durchsetzen möchte. Dieser mächtige Querkopf ist das Gehirn.

Das Gehirn weiß, welchen enormen Beitrag das Fettgewebe zur Sicherung des Überlebens und der Weiterentwicklung der Menschheit seit Millionen Jahren geleistet hat: Energiespender in Hungerszeiten und in der Schwangerschaft, Regler des Stoffwechsels, Isolation vor Kälte sowie Schutz vor mechanischer Beanspruchung. So etwas wichtiges gibt man nicht einfach her! Das ist doch nachvollziehbar!

Wie erfolgreich das Gehirn in seinem Wollen ist, zeigt die Statistik: Sechzig Prozent der Deutschen sind zu gut beleibt und fast niemand schafft es, das Fettgewebe mittel- bis langfristig in den Griff zu bekommen. Selbst Fitnessbegeisterte mit vorbildlicher Ernährung und ausgefeiltem Training überlegen, mit welchen Mitteln dem hartnäckigen Fett endlich der Garaus gemacht werden kann.

Daraus ergibt sich die Frage, mit welchen Tricks und Mechanismen das Gehirn arbeitet? Denn der Erfolg muss ihm zweifelsohne zugesprochen werden.

Die Schutzmechanismen lassen sich grob in zwei Bereiche gliedern. Das wäre zum einen das Abwehrsystem des Gehirns, welches den Fettabbau hemmt und zum anderen die "biologische Anpassung", welche das Fettgewebe nach dem Abnehmen wieder wachsen lässt. Beide Systeme bestehen aus mehreren Untermechanismen, die miteinander vernetzt arbeiten.

Nicht alle der Mechanismen kann der Mensch kontrollieren. Das Gehirn gestattet es nicht. Ein paar jedoch sind in ihren Folgen beeinflussbar, wenn man sie erkennt. Dabei handelt es sich vor allem um solche Mechanismen, die das Verhalten des Menschen manipulieren. Einmal demaskiert, funktionieren sie kaum noch und das Gehirn ist um einige seiner Tricks beraubt.

Welche raffinierten Strategien das Gehirn in welcher Situation konkret zu nutzen weiß, beschreibt Jan Prinzhausen in seinem neuen Buch "Warum nehme ich nicht ab? So wehrt sich der Körper gegen das Schlanksein." Korrekterweise ist anzumerken, dass es der kleine Außerirdische Muki Mars ist, der lustig und frech über den Kampf der "Erdlinge" mit dem Fettgewebe berichtet. Mukis Credo lautet: "Wer nicht weiß, warum er nicht abnimmt, kann es nicht besser machen."

Im Buch wird das Stoffwechselgeschehen im Fettgewebe bzw. beim Ab- und Zunehmen anhand leicht verständlicher Erklärungen und einprägsamer Beispiele beschrieben. Kurzweilige Unterhaltung und Wissenswertes über den Körper kommen auf diese Weise zusammen.

Was hat der Leser vom Buch?

• Stolpersteine beim Abnehmen kennen und verstehen lernen
• die Tricks des Gehirns demaskieren
• Fehlern beim Abnehmen zukünftig aus dem Weg gehen können
• die Zeichen des Körpers beim Abnehmen richtig interpretieren
• einem demotivierenden Thema zukünftig mit klarem Blick begegnen können
• Hintergrundwissen, welches gerne verschwiegen wird
• Vorteile und Nacheile der jeweiligen Körpergewichtsgruppen
• lustige und informative Lektüre zu einem spannenden Thema
• leicht verständliche und unterhaltsame Aufbereitung wissenschaftlicher Erkenntnisse
• farbige Abbildungen mit lustig-frechen und aufklärenden Inhalten

-------------------------------------------------------------

Muki Mars feat. Jan Prinzhausen. Warum nehme ich nicht ab? So wehrt sich der Körper gegen das Schlanksein. Ketoline, Milda 2015. ISBN 978-3-9817247-0-7; DIN A5 Paperback; 160 Seiten; 6 Tabellen; 51 farbige Abbildungen; 21,50 Euro

www.ketofood.de

 

 


 

Zum Autor: Jan Prinzhausen Dipl. troph absolvierte das Studium der Trophologie an der Friedrich Schiller-Universität Jena. Die Schwerpunktlegung erfolgte in den Bereichen angewandte Ernährungsphysiologie, Biochemie der Ernährung, Ernährungsmedizin sowie Lebensmittelkunde und Lebensmittelchemie.

 

 



.
.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler